News

20. Mai 2020

Geschäftsführer gibt Ausblicke auf neues VOIS | Finanzwesen

ab-data Geschäftsführer gewährt Ausblicke auf das neue VOIS|Finanzwesen der ab-data.

ab-data Geschäftsführer gewährt Ausblicke auf das neue VOIS | Finanzwesen der ab-data.

Anfang des Jahres verkündeten der Velberter Softwarespezialist ab-data und dessen Ahrensfelder Systemhauspartner HSH eine Vertiefung ihrer Zusammenarbeit in Form der Entwicklung eines neuen Finanzwesens. Hinter dem neuen VOIS | Finanzwesen verbirgt sich die Entwicklung der nunmehr fünften Softwaregeneration Finanzwesen aus dem Hause ab-data. HSH stellt dabei mit VOIS das technologische Framework, das sich zugleich als digitales Baukastensystem zur Integration kommunaler Fachverfahren versteht. ab-data Geschäftsführer Dr. Markus Bremkamp gibt im zweiten Teil seines Interviews mit unserer Redaktion Ausblicke auf das neue VOIS | Finanzwesen. Der erste Teil des Interviews wurde am 20.02.2020 an dieser Stelle veröffentlicht. Dabei reflektierte er das Zustandekommen sowie die Ziele des gemeinsamen Projektes VOIS | Finanzwesen.

…über die Umsetzung des VOIS | Finanzwesens

Redaktion: Im Januar diesen Jahres gaben Sie die Entwicklung der neuen ab-data Softwaregeneration “VOIS | Finanzwesen” bekannt. Was ist seitdem passiert?

Bremkamp: Es war bereits jetzt eine unglaublich intensive und spannende Zeit. Nicht nur durch Corona. Wir sind durch unsere langjährige Systemhauspartnerschaft mit HSH ja nicht ganz unvorbereitet in das VOIS-Projekt gegangen. Was wir spätestens seit den ersten VOIS-Schulungen aber erleben, ist so etwas wie ein fundamentaler Orientierungsdiskurs oder architektonisch gesprochen eine Phase des Dekonstruktivismus. Es geht hier um die Frage wie viel Neuentwicklung gewünscht und wieviel Migration nötig bzw. möglich ist.

Diese Diskussion ist sehr wichtig für uns. Denn nur mit ihr werden wir am Ende einerseits bewährte Grundelemente fortführen und andererseits aus ihnen zugleich eine neue, zukunftsweisende Lösung entwicklen und termingerecht umsetzen können. Daher wollen wir diese strategische Diskussion – auch zwischen alten und neuen Kollegen/-innen – jetzt bewusst zulassen.

…über die Auswirkungen von Corona auf das VOIS | Finanzwesen

Redaktion: Sie sprachen Corona an? Hat die Pandemie Auswirkungen auf Ihr Projekt VOIS | Finanzwesen?

Bremkamp: Corona verändert unsere Welt. Bereits jetzt zeichnen sich erste Erkenntnisse ab. Zum einen müssen und können wir digitaler werden. Das betrifft sowohl die Prozesse innerhalb der Verwaltungen als auch die Prozesse zwischen den Verwaltungen und ihren Kunden. Zum anderen beobachten wir einen zunehmenden politischen Willen zur Stärkung nationaler Kapazitäten – gerade auch in systemrelevanten Bereichen wie der Kommunalverwaltung.

Beide Erkenntnisse sprechen für die von uns eingeschlagene VOIS-Philosophie. VOIS ist eine digitale Lösung, die eine ganzheitliche Strategie zur Integration von Fachverfahren sowie zur Anbindung der Bürger/-innen und ihrer Anliegen liefert. Zum Anderen entsteht hier eine weitgehend von internationalen Konzernen unabhängig konzipierte Software speziell für deutsche Kommunen. Das könnte immer wichtiger werden. Wenn man der Coronakrise also etwas Positives zuschreiben wollte, so ist das womöglich ihre beschleunigende Wirkung des Erkenntnisgewinns.

…über die Ausgestaltung des VOIS | Finanzwesens

Redaktion: Wie dürfen sich die Kunden das VOIS | Finanzwesen vorstellen?

Bremkamp: Jeder, der schon einmal VOIS-Verfahren wie VOIS | MESO, VOIS | GEKA oder VOIS | GESO gesehen hat, kann sich auch das VOIS | Finanzwesen vorstellen. Dafür verantwortlich sind einheitliche Vorgaben wie die VOIS | BASE. Dank gemeinsamer Datenbanken, zentralem Adresskonzept, identischem Look & Feel sowie standardisiertem Auslieferungs- und Qualitätsmanagement zeichnen sich alle Verfahren durch eine hohe, administrative Effizienz sowie einen hohen gemeinsamen Wiedererkennungswert aus.

Redaktion: In den nächsten Jahren müssen Sie mit Ihrem Klassik- und dem neuen VOIS-Verfahren zwei Finanzwesenlösungen entwickeln und pflegen. Wie wollen Sie das bewerkstelligen?

Bremkamp: Das ist ein Aufwand, den kein Softwarehersteller auf Dauer gerne betreibt. Wir betreiben ihn jetzt bereits seit ca. drei Jahren. 2030 wollen wir dann unser heutiges Kernverfahren HKR/Doppik vom Markt nehmen.

Zugleich haben wir die Einführung unserer nächsten Softwaregeneration modular konzipiert. Jedes von uns neu entwickelte VOIS-Finanzwesenmodul kann daher sofort eingeführt und genutzt werden. Im besten Fall muss es dann auch gar nicht mehr technisch installiert werden, weil der Kunde bereits ein anderes VOIS-Verfahren vor Ort im Einsatz hat. Das sorgt für eine hohe Einführungsflexibilität, Effizienz und Wirtschaftlichkeit.

…über die Perspektiven der Neuentwicklung

Redaktion: Jede Neuentwicklung birgt Risiken und Chancen. Auf welche Risiken und Nachteile müssen Sie bzw. Ihre Kunden sich einstellen.

Bremkamp: Wir haben die Mitarbeiterzahl in den letzten fünf Jahren um rund 50 % erhöht und dabei gezielt auch neue Skills im Unternehmen aufgebaut. Für die Entwicklung der neuen Softwaregeneration richten wir in unserem Verwaltungsgebäude eine neu angemietete Etage als VOIS-Entwicklungs und Kompetenzzentrum ein. Damit sind wir gut aufgestellt, um zwei Lösungen parallel entwickeln und warten zu können.

Unseren Bestandskunden garantieren wir auch in den nächsten Jahren einen gewohnt umfänglichen Support mit Wartung und Pflege, der eine laufende Anpassung an gesetzliche und sonstige Anforderungen gewährleisten wird. Wesentliche Innovationen wie z.B. Datenbankunabhängigkeit, neues Mandanten- und Produktsachkontenkonzept oder OZG-Umsetzung realiseren wir jedoch nur noch im VOIS | Finanzwesen.

Redaktion: Und auf was dürfen sich die Kunden freuen?

Bremkamp: Unser VOIS | Finanzwesen wird Teil eines großen Ganzen sein. Die Kommune, die VOIS als ganzheitliches IT- und Strategiekonzept für die kommunale Verwaltung begreift und umsetzt, wird enorm profitieren. Es wird dann nur noch eine technische Infrastrukturplattform und ein integriertes Gesamtverfahren mit einheitlichem Styleguide, Adresskonzept und Qualitätsmanagement geben, dafür aber mit offen-digitalen Workflowprozessen nach innen und außen. Das ist faszinierend. Und wir sind mit unserem dann ersten, neu entwickelten Finanzwesenmodul VOIS | Darlehensverwaltung bereits ab nächsten Jahr aktiv mit dabei!